Geeigneter Trainingsraum

Über den Winter war bei uns nicht viel los. Mangels eines geeigneten Trainingsraums waren wir gezwungen wieder zu McFit zu gehen um der Kälte und dem schlechten Wetter zu entkommen.
Nun werden einige vielleicht sagen das man immer draußen trainieren kann und sie haben damit sicher auch recht. Aber erstens ist mir persönlich das einfach zu kalt und zu unangenehm und zweitens bedeutet Kälte ein wesentlich höheres Verletzungsrisiko. Es gibt noch viele weitere Gründe, zum Beispiel das es nicht besonders viel Spaß macht eine Hantel anzufassen wenn es -15 °C hat, aber darauf möchte ich jetzt gar nicht weiter eingehen.

Mein eigenes Training

Die Trainingsraumoblematik hat sich auch auf die Anzahl der CrossFit Workouts ausgewirkt die wir gemacht haben. Zur Zeit geht die Zahl gegen Null. Ich halte mich mit Laufen, Sprinten, Sprinten am Berg, Seilspringen und ähnlichen Geschichten halbwegs konditioniert, aber das ist natürlich nicht das Gleiche.
Kraftmäßig bin ich zur Zeit wieder mit Wendler's 5/3/1 Programm unterwegs. Im Gegensatz zum Sommer allerdings aufgesplittet auf vier Tage die Woche. Ergänzend habe ich mich für die Variant "Big but Boring" entschieden: Fünf Sätze á zehn Wiederholungen der vorhergehenden Übung. Wenn ich also Kniebeugen nach 5/3/1 gemacht habe, mache ich nach den drei Sätzen noch weitere fünf. Bisher gefällt mir das recht gut weil ich so ein bißchen Volumen in mein Training bringe.
Zufrieden bin ich mit der Situation so natürlich nicht, aber im Augenblick steht auch noch keine wirkliche Alternative im Raum.

Training draußen

Draußen zu trainieren kommt für mich erst wieder in Frage wenn die Temperaturen etwas steigen. Es macht einfach keinen Sinn und auch keinen Spaß sich bei Minusgraden an einer Klimmzugstange oder einem Ast festzuhalten.
Mal sehen, entweder wir finden was oder das Wetter wird wieder besser, die Teperaturen steigen und wir trainieren wieder draußen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen