Schlaf ist wichtig

In den letzten Wochen musste ich mein Schlafpensum enorm zurückfahren. Während ich normalerweise zwischen sieben und acht Stunden pro Nacht schlafe, waren auf Grund verschiedener Verpflichtungen sowie Prüfungen und Lernstress maximal fünf bis sechs Stunden Schlaf drin. Der Unterschied machte sich relativ schnell bemerkbar.

Probleme durch Schlafmangel

Ich war unkonzentrierter und hatte insbesondere in den Abendstunden ein gesteigertes Verlangen nach kohlenhydratreichem Essen. Mein Kaffeekonsum stieg von zwei bis drei Tassen am Tag auf über fünf große Becher pro Tag. Dies führte dazu, dass ich abends trotz Müdigkeit Schwierigkeiten hatte einzuschlafen. Auch meine sportlichen Leistungen ließen nach. Meine Haut wurde unreiner und ich bekam Pickel, ein Problem mit dem ich eigentlich seit Ende der Pubertät nicht mehr uz kämpfen hatte. Ob dies nun am schlechten Essen lag, dass ich während der Lernerei in mich reinstopfte oder am Schlafmangel oder an beidem, sei dahingestellt. Aber da die Fresserei wohl durch den Schlafmangel bedingt war, lässt sich auch die unreine Haut auf das Problem zurückführen.

Warum ausreichend Schlaf wichtig ist

Neben richtigem Training und der richtigen Ernährung ist Schlaf die dritte wichtige Variable auf dem Weg zu optimaler Fitness und Gesundheit.
Die Autorin eines kürzlich in der New York Times erschienen Artikels zum Thema Schlaf mit dem Titel "A Good Night's Sleep Isn't a Luxury; It's a Necessity" nennt folgende Punkte die deutlich machen, warum genug Schlaf wichtig ist:
  • verbesserte Konzentration
  • besseres Kurzzeitgedächtnis
  • erhöhte Produktivität
  • stärkeres Immunsystem
  • Verlust von Körperfett
Der Artikel ist durchaus interessant. Für alle die tiefer in die Materie einsteigen wollen, werden Studien genannt, die sich mit verschiedenen Fragen zum Thema Schlaf beschäftigen.
Wie in allen anderen Bereichen des Lebens ist hier Selbstdisziplin gefragt. Ein gutes Zeitmanagement und das konsequente Einhalten von  Schlafenszeiten helfen dabei auf die empfohlenen sieben bis acht Stunden Schlaf pro Nacht zu kommen.

Probleme beim Einschlafen?

Was tun wenn man zwar rechtzeitig im Bett ist, aber nicht einschlafen kann. Mir persönlich hilft es meist ein bisschen zu lesen. So lenke ich mich ab und wälze nicht noch stundenlang Probleme im Kopf. Aber es gibt auch andere Möglichkeiten.
Wer Probleme beim Einschlafen hat, findet hier zehn Tips die den Schlaf erleichtern.
Also, schlaft gut!

Stay strong!

Kommentare:

  1. Zustimmung! Schlafmangel ist das beste Mittel um alles Gute im Leben in die Tonne zu treten. Ernährung, Training, beruflicher Erfolg, Nervenstärke mit Kindern, Partnerschaft, Kreativität.. nichts geht mehr. Nicht nur Stress führt zu Schlafmangel, sondern auch umgedreht: Schlafmangel führt zu Stress. Grund dafür ist das entgleiste Cortisol-Management, das auch für den Fettansatz, Bluthochdruck, usw. verantwortlich ist. Was erzähl ich das Dir, bis ja ein Sportstudent .. ich finde das jedenfalls interessant, wie man z.B. auch mit leichtem Übertraining (aka Crossfit 3on1off) leicht in die Cortisol-Falle gerät und dies teils über Jahre nicht bemerkt. Weniger ist mehr, und Schlaf ist wichtiger als Training. Seit ich das herausgefunden habe führe ich in meinem Trainingslog auch die Schlafzeiten. Ist hier ein Defizit fällt das Training aus. Meine Lebensqualität und Trainingsfortschritte sind dadurch enorm gestiegen.

    PS Ich mag Deinen Blog, schön, dass es auch hierzulande einige Laktatkrieger gibt.
    'Stay awesome!'

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Martin,

    danke für deinen Kommentar und das Komliment zu meinem Blog. Freut mich immer wenn mal jemand ein paar Worte hinterlässt.

    Schlaf ist definitiv super wichtig. Viele merken gar nicht wodruch sie ihren Schlaf negativ beeinflussen. Ein bisschen Recherche zum Thema und einem werden die Augen geöffnet wie viele Dinge sich einfach ohne großen Aufwand verändern lassen, um die Schlafqualität zu erhöhen.

    Sportstudent bin ich allerdings nicht. Ich studiere Internationales Informationsmanagement, also etwas ganz anderes. Aber privat könnte man mich als Sportstudenten bezeichnen ^^

    Also, gib den Kampf nicht auf und stay strong!

    AntwortenLöschen