Die CrossFit Games 2011

Nach drei spannenden Tagen, jeder Menge Anstrengung, Schweiß und Blut, sind die CrossFit Games am Sonntag zuende gegangen. Alle die ab und an mal in den Live Stream geschaut haben, werden nachvollziehen können warum ich hier von einem Mega-Event spreche (wer das verpasst hat, kann übrigens immer noch alles aus dem Archiv streamen). Es war einfach riesig. Um bildlich zu sprechen, könnte man sagen, dass die Geburt von CrossFit als eigene Sportart 2007 auf einer Ranch in Aromas begann. Jetzt vier Jahre später, ist das Kind zur Welt gekommen. Mit neuen, starken Sponsoren, einer unglaublichen Community und über 28.000 Athleten die sich an der "open qualification" versucht haben, bewegt sich CrossFit auf einem ganz neuen Level.
Aber genug davon.

Games-Veteranen scheitern am Schwimmen im Ozean

Die Games waren der Kracher und die Workouts meiner Meinung nach sehr gut überlegt und zusammengesetzt. Extrem fand ich, das zwei Veteranen, Mikko Salo und Rob Orlando, schon im ersten Workout ausfielen. Das hätte ich nicht erwartet, aber "the unknown and unknowable" hat mal wieder zugeschlagen und wer nach jahrelangen Diskussionen und Vermutungen, über das Thema "Schwimmen bei den Games" seine Skills in diesem Gebiet immer noch nicht auf Vordermann gebracht hat, ist wohl auch selber Schuld.

Gewinner CrossFit Games 2011

Bei den Männern holte sich der von vielen favorisierte Richard Froning Jr. den Titel.
Bei den Frauen entschied Anni Thorisdottir dieses Jahr das Rennen um den ersten Platz für sich. Dicht gefolgt von, wie könnte es anders sein, Kristin Clever.
Der Affiliate Cup ging an CrossFit New England.

Auf der Games Seite gibt es das komplette Scoreboard der CrossFit Games 2011.

Spitzenathleten bei den Games

Blair Morisson lieferte eine ausgezeichnete Performance ab, wobei es leider nicht ganz fürs Podium reichte und er sich mit einem fünften Platz zufrieden geben musste. Nachdem mein heimlicher Favorit Dave Lipson sich im Vorfeld nicht für die Games 2011 hatte qualifizieren können, hätte ich Blair sehr gerne auf dem Siegertreppchen gesehen. Seine unkonventionelle und kreative Art zu trainieren inspiriert mich immer wieder und der fünfte Platz beweist, dass auch so eine funktionelle und sehr gute Fitness entstehen kann.

Einen umfassenden Bericht zu den CrossFit Games 2011 findet ihr in Kürze in der entsprechenden Sektion in meinem Blog.

Hier noch eine kleine Motivation für alle die heute Gas geben. Obwohl die meisten wahrscheinlich keine Motivation brauchen, nach einem solchen Wochenende:



Stay strong!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen