Sportliche Ziele 2011

Da ich krank bin hatte ich die letzten Tage viel Zeit. Da kommt man zu Sachen die man sich schon Ende letzten Jahres vorgenommen hatte. So zum Beispiel eine Liste mit sportlichen Zielen zu machen, die ich dieses Jahr erreichen möchte.
Ziele für 2011

Ziele 2011

Deadlift 200 kg
Press 100 kg
Push Press 130 kg
Push/Split Jerk 150 kg
Clean 120 kg
Snatch 100 kg
Squat 190 kg
Front Squat 150 kg
Overhead Squat 120 kg
Thruster 100 kg
Bankdrücken 160 kg

400 m < 1 Minute
100 m < 13 Sekunden
5 km < 25 Minuten
500 m Rudern < 1,30 Minuten
5 km Rudern < 30 Minuten

Fran < 3 Minuten

30 Double Unders am Stück
15 HSPU am Stück
50 Klimmzüge am Stück
15 Muscle Ups ohne Unterbrechung

Boxjump > 150 cm

Ausserdem habe ich mich diese Jahr für die Fit as Fuck Challenge 2011 angemeldet und würde dort gerne besser abschneiden als letztes Jahr.
Wenn die Cuts wie im letzten Jahr gemacht werden, bedeutet das dass ich es mindestens bis ins dritte Workout schaffen möchte.

Stay strong!

CrossFit und Krankheit

Medizin für den kranken CrossFitter
Ich bin zur Zeit krank. Was passt also besser als ein Post zum Thema Crossfit und Krankheit.
CrossFitter sind von Natur aus ehrgeizige Menschen. Wer dazu bereit ist fast täglich im Training und bei den WODs an seine Grenzen zu gehen, muss eine bestimmte Leidensbereitschaft mitbringen. Wenn der Ehrgeiz allerdings blind macht, kann dies dazu führen das man zu einer längeren Abstinenz vom Training verdonnert wird.

Wer seine Ziele mit einem gewissen Ehrgeiz verfolgt, sei es im Beruf, im Sport oder in anderen Bereichen, wird sicher schon an den Punkt gekommen sein an dem er an dem er über einen bestimmten Punkt hinausgegangen ist und an die Grenzen seiner Leistungsfähigkeit gestoßen ist, diese vielleicht sogar überschritten hat. Das kann bedeuten das man eine Zeit lang mit weniger Schlaf ausgekommen ist um ein Projekt rechtzeitig fertig zu kriegen. Oder das man mit einer Erkältung oder einer Verletzung trainiert hat um im Trainingsplan zu bleiben.
Niemand tut so etwas gerne, aber manchmal sind solche Maßnahmen notwendig um die gesteckten Ziele zu erreichen und hier trennt sich auch die Spreu vom Weizen und es zeigt sich wer es wirklich in sich hat. Gerade solche Situationen erfordern aber viel Fingerspitzengefühl und eine intelligente Herangehensweise.

Grenzen erkennen - Pausen einlegen

Jeder von uns hat sicher schonmal mit einer Erkältung trainiert und jeder hat sicher auch schon von der Gefahr gehört eine Erkältung zu verschleppen. Die meisten ignorieren diese Warnungen jedoch um im Training nicht zurückzufallen, den Trainingspartner nicht zu versetzen oder  noch besser die wertvollen Muskeln nicht zu velrieren. Sinnvoller wäre es aber sich und dem Körper einfach ein bis zwei Tage Pause zu gönnen. Der Körper wird es euch danken und wenn die Erkältung vorüber ist, könnt ihr frisch ausgeruht wieder loslegen. Aber ich will hier nicht oberlehrerhaft rüberkommen, ich bin da selber nicht immer das beste Vorbild.
Anders sieht es natürlich aus wenn man wirklich krank ist, aber jeder wird wohl soviel Verstand haben nicht ins Gym oder die CrossFit Box zu rennen, wenn das Thermometer 40°C Fieber anzeigt. Wenn nicht selber Schuld...

Sich richtig auskurieren

Viele kennen aber sicher auch das Gefühl nach einer auferzwungenen Ruhepause endlich wieder trainieren zu wollen. Aber genau hier liegt die Gefahr. Wer nach einer Krankheit zu früh wieder mit dem Trainig beginnt, gefährdet die vollständige Genesung. Dies kann zu einem direkten Wiederauflammen der Krankheit oder schlimmer zu einer Verschleppung führen.
Wird eine Krankheit verschleppt kann es sein das der Körper sich wochenlang im Kampf mit den Erregern befindet ohne diese wirklich besiegen zu können und die Krankheit erst später wieder ausbricht, wenn das Immunsystem extrem geschwächt ist.
Während dieser Zeit ist der Körper natürlich nicht im vollen Umfang Leistungsfähig was auch die Leistungen im Trainig negativ beeinflusst. Neben einer längeren Periode in der das Training also nicht produktiv ist und man sich schlecht fühlt riskiert man ausserdem unter bestimmten Umständen Langzeitschäden entstehen.

Langzeitschäden durch Verschleppung

Je nach Art der Erreger können auch Langzeitschäden am Körper entstehen. Hierzu zählen Lungenentzündung, Herzmuskelentzündung, Hirnhautentzündung sowie eine Infektion der Nieren. Wie man sieht ist das Verschleppen einer Erkältung/Krankheit also keineswegs harmlos sondern kann im Extremfall sogar tödlich enden.

Und selbst wenn man glimpflich davonkommt dauert das Auskurieren einer solchen Geschichte wesentlich länger als es gedauert hätte die Erkältung zu kurieren.
So zur Zeit bei mir der Fall. Eine über mehr als einen Monat verschleppte Erkältung hat nicht nur dazu geführt, dass ich einen Monat lang nicht produktiv trainiert habe sondern hat mir nun auch noch eine lange Ruhepause aufgezwungen.

Diagnose: Akute Angina
Zehn Tage lang Penicillin und haufenweise andere Medizin sowie Ruhe. Kein Sport, keine Anstrengung.

Penicilin gegen die Angina
Weitere Schäden sind hoffentlich nicht entstanden, obwohl ich mir einbilde das mein Herz wehtut. Aber Einbildung ist bekanntlich auch eine Form der Bildung. Werde das aber auf jeden Fall nochmal untersuchen lassen.

Ein gesunder CrossFitter ist ein besserer CrossFitter

In Zukunft werde ich früher auf Erkältungen reagieren und diese richtig auszukurieren bevor ich mit dem Training fortfahre. Der ganze Mist den ich jetzt am Hals habe, ist das schlechte Training während einer Erkältung unter keinen Umständen wert.